Kuchenrezepte von Dr. Beckmann

Kuchenrezepte

Die Lieblingskuchen des Dr. Beckmann Teams

Dinkel Mandel Gugelhupf

Nicole
Nicole
Marketing Bi-Oil

Der Kuchen ist eine Eigenkreation von mir, da ich an Histaminintoleranz leide, und sehr stark auf die Zutaten achten muss. Daher backe ich z.B. für mich selbst nur mit Dinkelmehl.

ZUTATEN

  • 250g Margarine
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 250g Dinkelmehl 630
  • ½ Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 60g gemahlene Mandeln

ZUBEREITUNG

Für den Teig Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach zugeben. Mehl und Backpulver mischen und dann unterheben. Zum Schluss die Mandeln unterheben.

Im vorgeheizten Backofen ca. 50-60 Minuten bei 180 Grad Ober/Unterhitze backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen in der Form kurz abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen.

New York Cheesecake - Thermomix Rezept

Silke
Silke
Marketing Health & Beauty Care

New York Cheesecake für den Thermomix.

ZUTATEN

Teig:

  • 250g Mehl
  • 125g Margarine
  • 80g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Backpulver

Belag:

  • 500g Quark
  • 200g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Vanillepudding-Pulver
  • ½ Tasse Öl
  • ½ Liter Milch

ZUBEREITUNG

  1. Alle Teigzutaten in den Mixtopf geben und auf Stufe 8 => 10 Sekunden laufen lassen (Spatel benutzen)
  2. Den Teig in einer gefetteten Springform verteilen und einen Rand hochdrücken/formen
  3. Alle Belag Zutaten in den Mixtopf geben und auf Stufe 8 => 15 Sekunden rühren
  4. Quarkmasse auf den Teig geben
  5. Im vorgeheizten Backofen (180° Heißluft) 60 Minuten backen
  6. Backofen ausschalten, Kuchen im Backofen abkühlen lassen

Schmetterlings-Kuchen

Katharina & Nils
Katharina & Nils
Management

Wieso wir es gerne mögen und was wir damit verbinden: Primär ist das Rezept für die Neffen von Nils. Der Kuchen ist sehr einfach und schnell gebacken, sorgt aber für Aufmerksamkeit und lässt Kinderaugen leuchten. Da die meisten Kinder Schokolinsen und Schokoladenguss lieben, ist er auf jedem Kindergeburtstag der Hit und wir freuen uns eher mit den Kindern, als über den Kuchen :-).

ZUTATEN

Für den Teig des Kuchens werden folgende Zutaten benötigt:

  • 200 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 200 g Schmand
  • 250 g Mehl
  • 4 EL Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter für die Form

 

Für die Dekoration:

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 2 - 3 Pck. bunte Schokolinsen (im Röhrchen)
  • 2 Schokoriegel (wir nutzen Kinder Bueno)

ZUBEREITUNG

  1. Weiche Butter und Zucker verrühren
  2. Eier unterrühren
  3. Schmand zugeben und alles verrühren
  4. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz miteinander vermischen und anschließend mit der Butter-Schmandmasse verrühren
  5. Eine Springform (Ø 26 cm) mit Butter einfetten
  6. Ofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen
  7. Teig in die Form geben und glattstreichen
  8. Im vorgeheizten Ofen etwa 30 Min backen
  9. Anschließend abkühlen lassen und währenddessen die Schokolinsen nach Farbe sortieren (eine etwas mühsame Arbeit, aber es lohnt sich für die Optik des Kuchens)
  10. Die Zartbitterschokolade grob hacken und im Wasserbad schmelzen und den Kuchen mit einem Messer halbieren. An der geraden Kante jeder Hälfte eine kleine Ecke herausschneiden, sodass zwei Schmetterlingsflügel entstehen
  11. Die Kuchenhälften nun drehen und mit der langen Seite aneinanderlegen. Am besten auf ein Holzbrett oder Backpapier legen. Die Oberseite der Kuchenhälften mit der Kuvertüre begießen und diese glatt streichen
  12. In der Mitte der beiden Hälften die Kinder Buenos platzieren und die Schokolinsen auf die noch feuchte Kuvertüre verteilen

Schwedische Zimtschnecken "Kanelbullar"

Manuela
Manuela
Product Management

Mein Mann (damals noch Freund) hat ein Auslandsjahr in Schweden verbracht. Ich hatte ihn dort besucht und einer seiner damaligen Kollegen hatte uns zu „kaffe och tårta“ eingeladen. Die Frau des Kollegen hatte unfassbar leckere Zimtschnecken zum Kaffee gereicht.
Zur Welcome-Home-Party meines Mannes wollte ich dieses leckere Gebäck nachbacken und habe lange nach einem geeigneten Rezept gesucht. Dieses Rezept kommt meiner Meinung nach am ehesten an das schwedische Original, das ich damals in Trollhättan gegessen habe. Seitdem backe ich die Kanelbullar immer wieder gerne.

ZUTATEN

für 16-18 Stück

Für den Teig:

  • 75 g Butter
  • ¼ L Milch
  • 1 Pck. Trockenhefe oder 25g frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • 500 g Mehl

Für die Füllung und das Topping:

  • 50 g zimmerwarme/weiche Butter
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 1 Ei (S)
  • Hagelzucker

ZUBEREITUNG

Die Butter für den Teig in einem Topf zerlassen und die Milch zugeben. Die Flüssigkeit auf ca. 37 Grad erwärmen. Die Hefe in eine große Schüssel geben und etwas warme Milch-Butter-Mischung zugeben, um die Hefe aufzulösen. Dann die restliche Milch, Salz, Zucker, Kardamom und ca. 2/3 des Mehls zugeben und zu einem glatten geschmeidigen Teig verarbeiten. So lange Mehl dazugeben, bis der Teig sich leicht vom Schüsselrand löst. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (ca. 45-60 Minuten). Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche leicht durchkneten und anschließend zu einem Rechteck ausrollen. Der Teig sollte ausgerollt ca. 1cm dick sein.

Die zimmerwarme Butter vorsichtig mit einem Pinsel oder Esslöffel auf dem Teig verstreichen und mit der Zimt-Zucker Mischung bestreuen.

Für Zimtschnecken: Den Teig längs aufrollen und Scheiben von ca. 2cm Dicke abschneiden.

Für Zimtknoten: Das Teigrechteck der Länge nach von oben nach unten einmal falten und senkrecht (also von unten nach oben) in 2 cm breite Streifen schneiden. Diese Streifen nun der Länge nach von unten nach oben bis auf 2 cm einschneiden. Diese dann in sich verdrehen und zu einem Knoten formen.

Die Zimtschnecken/-knoten mit Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und abgedeckt nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Ei mit einer Gabel verrühren und mit einem Pinsel auf den Zimtschnecken verstreichen; anschließend mit Hagelzucker bestreuen.

Die Zimtschnecken für 5-7 Minuten auf der mittleren Schiene goldbraun backen.

Smaklig måltid!

 

Rüblikuchen

Stefanie
Stefanie
Product Management

In meiner Familie wurde immer gerne gekocht, backen war nie so unser Ding. Daher bin ich mit der deutschen sonntäglichen Tradition des Kaffee und Kuchens nicht aufgewachsen. Dies war Geburtstagen vorbehalten, dann jedoch immer etwas ganz Besonderes. Zu einem unserer Lieblingskuchen hat sich der Rüblikuchen etabliert. Dieser darf heute bei keinem Geburtstag/keiner Einladung mehr fehlen. Das Backrezept aus der Schweiz haben wir nach und nach etwas verfeinert und an unseren Geschmack angepasst. Mit Erfolg wie sich zeigt, denn der saftige Rüblikuchen ist nicht nur bei meiner Familie sehr beliebt, sondern auch in meinem Freundeskreis. Entweder pur mit Puderzucker bestäubt und frischer Schlagsahne oder mit einem Frischkäsetopping. Zu letzterem hat mich ein Café-Besuch in meiner Wahlheimat Frankfurt inspiriert. Das war das Tüpfelchen auf dem i.

ZUTATEN

Kuchen

    • 300 Gramm Karotten;geraffelt
    • 200 Gramm Zucker
    • 300 Gramm Gemahlene Mandeln
    • 1 unbehandelte Zitrone; Schale
    • 5 Eigelb
    • 5 Eiweiß
    • 2 EL Mehl + 2 EL Stärke
    • 1/2 Teel. Zimt
    • 1 Prise Gemahlene Nelken
    • 1 Teel. Backpulver
    • Salz
    • 2 EL Kirschwasser 

    Topping: 

    1. Puderzucker 
    2. 300 g Frischkäse, 3 EL Sahne, 80 g Puderzucker

    ZUBEREITUNG

    Eigelbe mit Zitronenschale und Zucker zu einer dicklichen Creme schlagen. Karotten raffeln und mit Mandeln unter die Eiercreme ziehen. Mehl und Stärke mit Zimt, Nelken, Backpulver und 1 Prise Salz untermischen. Kirschwasser zufügen. Eiweiße sehr steif schlagen und unter den Teig ziehen. Teig in eine Springform füllen und 1 Stunde bei 160° C (Umluft) bzw. 175° C (Ober-/Unterhitze) backen.

    Optionen fürs Topping:

    1. Kuchen mit Puderzucker bestäuben
    2. Frischkäse Topping: Frischkäse und Sahne mit dem Rührgerät zu einer Creme schlagen, dann nach und nach den Puderzucker untermischen, weiter schlagen. Creme auf dem Kuchen verstreichen.

     

    Der vermeintlich erste „Hicks“ als Kind – Apfelkuchen mit Cidre/Apfelwein

    Kathrin
    Kathrin
    Marketing Dr. Beckmann

    Ich erinnere mich liebend gerne an warme Sonntag-Nachmittage auf der Terrasse mit einem leckeren Stück dieses erfrischenden Kuchens im Kreise meiner Familie. Ein echtes Highlight und oft Wunsch-Kuchen zu Geburtstagen :-).

    Es handelt sich um einen wunderbar saftigen Apfelkuchen mit Sahnehaube und einem Hauch Kakao. Durch den verwendeten Cidre entsteht ein ausgewogenes Verhältnis von säuerlichen Äpfeln, herber Cidre-Note und süßer Pudding-Basis – getoppt von frischer Sahne. Aber natürlich gelingt der Kuchen genauso gut „entschärft“ mit Apfelsaft (dann ggf. Zucker reduzieren).

    ZUTATEN

    Für eine Springform Ø 26 cm

    • 250 g Mehl
    • 125 g Butter oder Margarine
    • 300 g Zucker
    • 1 kg säuerliche Äpfel (z. B. Boskop)
    • 2 EL Zitronensaft
    • 1 Ei
    • 1 Flasche (75 cl) Cidre / Apfelwein
    • 2 Pk. Vanillepudding-Pulver
    • 400 g Süße Sahne
    • 2 Pk. Vanillezucker
    • 2 EL Kakaopulver

    ZUBEREITUNG

    1. Für den Mürbeteig das Mehl, die gestückelte kalte Butter, 80 g Zucker und das Ei zu einem festen Teig verkneten. In Folie wickeln und etwa 1 Stunde kalt stellen.
    2. Für den Belag die Äpfel schälen, von Kernen befreien, würfeln und mit Zitronensaft beträufeln.
    3. Backofen auf 175 °C vorheizen und Springform einfetten.
    4. Das Puddingpulver wie auf der Packung beschrieben, jedoch mit 200 g Zucker und dem Cidre/Apfelwein und anstelle der Milch, zubereiten. Die entstandene Puddingmasse zur Seite stellen.
    5. Den Teig auf etwas Mehl ein wenig größer als die Springform ausrollen. Die Form damit auslegen und dabei einen 4-5 cm hohen Rand bilden.
    6. Die Äpfel auf dem Teigboden verteilen, die Puddingmasse noch einmal gut durchrühren und über die Äpfel geben. Der Teigrand ragt etwas darüber hinaus.
    7. Die Springform in den Backofen stellen und 80 bis 90 Minuten bei 175 °C backen. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
    8. Kurz vor dem Servieren die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen, auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und mit Kakao bestäuben.

    Rhabarber Käsekuchen

    Nicole
    Nicole
    Marketing Bi-Oil

    Die Inspiration für dieses Rezept kommt vom Blog Maras Wunderland. Ich habe es nur nach meinen Bedürfnissen etwas abgewandelt.

    ZUTATEN

    Boden:

    • 90g Butter
    • 200g Dinkelmehl
    • 80g Zucker
    • 1 Ei

    Streusel:

    • 200g Dinkelmehl
    • 100g kalte Butter
    • 75 g Zucker

    Rhabarberkompott:

    • 650g Rhabarber
    • 60g Zucker

    Käsemasse

    • 150 g Natur-Frischkäse
    • 700 g Magerquark
    • 100 g Zucker
    • 4 EL Rapsöl (geschmacksneutral)
    • 5 Eier
    • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver

    ZUBEREITUNG

    Für den Boden alle Zutaten zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand dünn einfetten.

    Den Teig rund ausrollen und den Boden der Springform damit auslegen und den Rest des Teiges für den Rand verwenden.

     

    Für die Streusel alle Zutaten in eine Schüssel geben, zu Streuseln verkneten und kaltstellen.

     

    Für den Rhabarberkompott den gewaschenen Rhabarber in kleine Stücke schneiden. Ca. 200g beiseitelegen. Übrigen Rhabarber und Zucker drei Minuten unter Rühren köcheln und dann abgießen.

     

    Frischkäse, Magerquark, 100g Zucker, Rapsöl und Eier cremig rühren. Puddingpulver unterrühren.

    Die gegarten Rhabarberstücke auf den Kuchenboden auslegen, danach die Quarkmasse darüber verteilen. Streusel und Rhabarberstücke mischen und auf die Quarkmasse verteilen.

    Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober/Unterhitze ca.65 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

    Frankfurter Kranz

    Yvonne
    Yvonne
    Administration & Front Desk

    Der Frankfurter Kranz ist in meiner Familie ein absoluter Lieblingskuchen. Ich habe einige Rezepte ausprobiert und finde dieses Rezept am besten.
    Auch meine Enkelkinder - 2 und 3 Jahre alt - sind schon begeisterte Frankfurter Kranz Fans :-).
    Viel Spaß beim Ausprobieren.

    ZUTATEN

    Für den Teig:

    • 8 Eier
    • 400 g Zucker
    • 1 Pck. Vanillinzucker
    • 400 g Butter, oder Margarine
    • 1 Pck. Zitronenschale
    • 400 g Mehl
    • 1 Pck. Backpulver
    • 1 Prise(n)     Salz

    Creme:

    • 250 g Butter
    • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
    • 1 Pck. Krokant
    • 1 Glas Gelee, säuerliches (Himbeer oder Johannisbeere oder Sauerkirschen)
    • Kirsche(n), kandierte für die Dekoration

    ZUBEREITUNG

    Eier und Zucker schaumig rühren, Vanillezucker beimischen. Butter oder Margarine so unterrühren, dass eine geschmeidige Masse entsteht. Die Zitronenschale beigeben. Das Mehl mit dem Backpulver in einer Schüssel vermengen, in den Teig sieben und gut unterrühren. Die Prise Salz nicht vergessen und nochmals gut mit dem Rührgerät mixen. Nun den Teig in eine sehr gut gefettete runde Backform (mit Loch in der Mitte) geben, glatt streichen und bei 160 °C Umluft ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen. Es kann passieren, dass Teig überquillt, das ist jedoch nicht weiter schlimm, da dieser später rundherum abgeschnitten wird.

    Für die Creme die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen – sie muss Zimmertemperatur haben! Einen Vanille-Pudding nach Anleitung kochen und auskühlen lassen, er muss auch Zimmertemperatur haben! Die Butter nun cremig rühren und löffelweise den Pudding unterrühren. Dann den gebackenen Teig zweimal waagerecht durchschneiden - auf den 1 Boden von unten gesehen wird nun das Gelee verstrichen. Den nächsten Boden darauf setzen und eine Schicht Vanillebuttercreme auf den aufgesetzten Boden geben. Deckel drauf und das Ganze mit der Creme überziehen (vorher in einen Spritzbeutel etwas Creme einfüllen und zur Seite legen!). Den Kuchen mit Krokant bewerfen (eine echte Sauerei - aber ich weiß nicht, wie es besser geht - bin für Tipps dankbar!). Erst jetzt mit dem Spritzbeutel kleine Röschen oben darauf setzen und diese mit den kandierten Kirschen verzieren. Kühl stellen.

    Russischer Zupfkuchen

    Viktoria
    Viktoria
    Online Marketing

    Ob Einstand, Geburtstagsfeier oder Kuchenverkauf im Sportverein - der russische Zupfkuchen ist mein GO TO Rezept, wenn ich einen Kuchen für eine große Menge brauche - schnell und einfach gemacht und schmeckt jedem! 

    ZUTATEN

    Teig:

    • 400 g Mehl
    • 1 Packung Backpulver
    • 20 g Kakao
    • 20 g Kaba
    • 200 g Zucker
    • 200 g Margarine
    • 1 Ei

    Füllung:

    • 400 g Magarine
    • 400 g Zucker
    • 6 Eier
    • 2 Packung Vanillezucker
    • 2 Packung Vanillepudding
    • 1 kg Quark

    ZUBEREITUNG

    1. Das Mehl und das Backpulver vermischen und in eine große Schüssel geben. Zucker und gesiebten Kakao und Kaba dazugeben. Butter und Eier dazu mischen und alles gut kneten.
    2. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 min in den Kühlschrank legen.
    3. Etwa 1/4 des Teiges wegstellen, den anderen Teig in eine Springform füllen. Den Rand gut auskleiden.
    4. Für die Füllung die Margarine schaumig rühren, danach Quark, Eier und die restlichen Zutaten hinzufügen und gut verrühren. Danach in die Springform füllen. Zum Schluss den weggestellten Teig in Stücke zupfen und auf der Füllung verteilen.
    5. Den Kuchen bei 175 °C Ober-/Unterhitze etwa 60 min backen.

    Rotkäppchen-Kuchen

    Silke
    Silke
    Marketing Health & Beauty Care

    Irgendwann habe ich diesen Kuchen mal bei einer Freundin gegessen – war davon fasziniert und habe mir das Rezept geben lassen. Seither darf er auf keiner Geburtstagsfeier mehr fehlen. Und: es ist der absolute Lieblingskuchen meiner Enkelkinder!

    ZUTATEN

    Für den Teig:

    • 100g Margarine
    • 150g Zucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 3 Eier
    • 200g Mehl
    • 2 Teelöffel Backpulver
    • etwas Milch
    • 1-2 Esslöffel Nutella
    • 1 Glas Sauerkirschen (gut abtropfen lassen, aber den Saft auffangen)

    Für den Belag:

    • 400g Quark
    • 3 Sahnesteif
    • 2 Vanillezucker
    • 2 Esslöffel Zucker
    • 2 Becher Schlagsahne
    • 2 Tortenguss rot

    ZUBEREITUNG

    Aus Margarine, Zucker, Vanillezucker, Eiern, Mehl und Backpulver einen Rührteig herstellen. Die Hälfte des Teiges in eine gefettete Springform füllen, die andere Hälfte mit etwas Milch und Nutella verrühren und oben drauf geben.  Die abgetropften Sauerkirschen auf dem Teig verteilen. Kuchen in den vorgeheizten Backofen stellen (160° Heißluft) und 40 Minuten backen.

    Auskühlen lassen. Abgekühlten Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und Tortenring darumlegen. Für den Belag Quark, Vanillezucker und Zucker zusammen mit 1 Päckchen Sahnesteif glattrühren.  Sahne mit 2 Päckchen Sahnesteif schlagen und unterheben. Auf dem Kuchen verteilen. Den Tortenguss mit je 50% Wasser + 50% Fruchtsaft herstellen und auf dem Kuchen verteilen. 2-3 Stunden kühlen.

    Viel Spaß beim Genießen!

    Raffaello Torte

    Nicole
    Nicole
    Marketing Bi-Oil

    Das Rezept habe ich aus verschiedenen Inspirationsquellen zusammengewürfelt und zum ersten Mal für meine Schwester gebacken, die Raffaello liebt!

    ZUTATEN

    Biskuitboden:

    • 4 Eier
    • 150 Gramm Zucker
    • 100 Gramm Mehl
    • 100 Gramm Speisestärke
    • 2 TL Backpulver

    Füllung / Dekoration:

    • 600g Schlagsahne
    • 2 Päckchen Sahnesteif
    • 50 Gramm Zucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 100g Gramm + 50g Kokosraspeln
    • 8 Raffaello

    ZUBEREITUNG

    Biskuitboden:

    Die Eier in eine Schüssel geben und mit einem Handrührer schaumig schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und dabei weiterrühren. Mehl, Stärke, Salz und Backpulver miteinander vermengen, durch ein Sieb in die Schüssel sieben und unter den Teig heben. Eine Springform (Ø 22 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hineinfüllen. Den Biskuitboden bei 180 Grad etwa 25 Minuten backen. Nach dem Abkühlen den Teig halbieren, sodass man zwei Böden hat.

    Einen der Böden in die Springform legen.

     

    Für die Füllung:

    Die Sahne mithilfe von Sahnesteif schlagen und anschließend den Zucker, Vanillezucker und Kokosraspeln dazu geben. Die Sahne gleichmäßig mit einer Palette oder Tortenheber auf den Tortenboden streichen und den zweiten Boden als Deckel daraufsetzen.

     

    Für die Deko:

    Die Raffaello-Torte am Rand und oben mit der Sahnemasse einstreichen. Mit Kokosraspeln bedecken und mit den Raffaellos dekorieren. Die Torte danach im Kühlschrank kalt stellen, damit die Sahne schön fest wird.

    Charlotte aux fraises

    Samia
    Samia
    International Business

    Das Rezept ist einfach, ohne Backen sieht sehr gut aus und mundet!! Wer Erdbeeren liebt, soll das Rezept ausprobieren. Mein Vater hatte Kiloweise Erdbeeren gekauft und ich sollte zaubern: zwischen „coulis de fraises, confiture und die Charlotte aux fraises, das ganze Haus hat nach Erdbeeren gerochen!

    ZUTATEN

    • 500 g Erdbeeren (pürieren)
    • Ein paar Erdbeeren zum verziehen beiseitelegen
    • 20 Löffelbiskuits
    • 75 g Zucker
    • 30 cl Schlagsahne (steifschlagen)
    • 6x Blätter Gelatine (einweichen lassen)
    • Tortenring Durchmesser 16 cm

    ZUBEREITUNG

    • 1/3 pürierte Erdbeeren mit 75 g Zucker kurz kochen lassen, vom Herd nehmen, die Gelatineblätter gut ausdrücken und im Topf zergehen lassen.
    • 2/3 +1/3 Erdbeerpüree zusammen mischen, abkühlen lassen
    • Steifgeschlagene Sahne zusammen mit der gekühlte Erdbeerpüree mischen. Die Masse ist fertig.
    • Den Tortenring mit den gekürzten (an einem Ende um 0,5 cm kürzen) Löffelbiskuits eng umstellen. Des gebrochenen Löffelbiskuits auf dem Boden verteilen.
    • Die Masse auf dem Boden verteilen, die übrige Erdbeeren halbieren und die Charlotte damit dekorieren.  FERTIG
    • Ca. 4 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen

    Käsekuchen Souffle von meiner Nachbarin Geli

    Sina
    Sina
    Marketing Dr. Beckmann

    Da ich nicht die geborene Bäckerin bin, wurde ich in der Vergangenheit bei Geburtstagfeiern auch nicht gefragt, ob ich einen Kuchen mitbringen kann. Meine Nachbarin Geli ist leidenschaftliche Bäckerin und hat mir das Rezept zur Verfügung gestellt, weil es laut ihr der einfachste und dabei leckerste Käsekuchen ist… Und siehe da, seit dem werde ich gefragt, ob ich meinen leckeren Käsekuchen mitbringen kann.

    ZUTATEN

    • 400 g Doppelrahmfrischkäse
    • 50 g weiche Butter
    • 200 g Schlagsahne
    • Fett
    • 8 Eier (Gr. M)
    • 100 g Zucker
    • 50 g Zucker
    • 1 EL Zitronensaft
    • 80 g Mehl
    • Puderzucker

    ZUBEREITUNG

    1. 2–3 Stunden vorher Frischkäse, Butter und Sahne aus dem Kühlschrank nehmen. Eine Springform (22 cm Ø) fetten und innen am Rand mit Backpapier auslegen, sodass es ca. 6 cm übersteht.
    2. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, dabei 100 g Zucker dazu geben. Frischkäse und 50 g Zucker mit den Schneebesen ca. 5 Minuten cremig rühren. Butter, Zitronensaft, Eigelb und Sahne portionsweise zufügen und glatt verrühren. Mehl dazugeben und unterrühren. Erst ca. 1⁄3 Eischnee, dann den Rest vorsichtig unterheben. Käsemasse in die Form geben.
    3. Fettpfanne in den Ofen schieben, Form daraufstellen und Fettpfanne halb hoch mit heißem Wasser füllen. Kuchen im vorgeheizten Backofen (Umluft: 140 °C) ca. 1 Stunde backen. Ofentemperatur reduzieren (Umluft: 120 °C) und weitere ca. 30 Minuten backen. Kuchen erst ca. 15 Minuten im ausgeschalteten Ofen bei geschlossener Tür, dann ca. 20 Minuten bei leicht geöffneter Tür ruhen lassen. Kuchen ca. 1 Stunde abkühlen lassen. Dann 2–3 Stunden kalt stellen. Mit Puderzucker bestäuben.

    Tipp:

    Die Käsemasse geht beim Backen luftig in die Höhe. Deshalb ist ein erhöhter Backpapierrand hilfreich. Falls sich das Papier einrollt, einfach mit einer Büroklammer fixieren oder zusammenheften

    Schoko-Apfel Kuchen

    Antonia
    Antonia
    Duale Studentin

    Bei uns in der Familie gab es zu jedem Geburtstag den gleichen Kuchen: den Schoko-Apfel-Kuchen meiner Mutter. Er ist noch immer Tradition und mittlerweile backe ich ihn selbst zu Geburtstagen, was in mir jedes Mal schöne Gefühle an alte Zeiten weckt. Er ist schnell und einfach zuzubereiten und schmeckt dazu unglaublich saftig und lecker. Aber überzeugen Sie sich selbst und probieren es aus!

    ZUTATEN

    • 250 g Margarine
    • 250 g Zucker
    • 4 Eier
    • 125 g gemahlene Haselnüsse
    • 50 g Kakao
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 250 g Mehl
    • 1 Päckchen Backpulver
    • Ca. 5 Äpfel

    ZUBEREITUNG

    Margarine, Zucker, Vanillezucker und Eier gut schaumig rühren. Haselnüsse, Kakao, Backpulver und Mehl hinzufügen und weiterrühren. Die Äpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und dem Teig unterheben. Die Springform einfetten und den Teig einfüllen. Den Kuchen bei 170°C circa 1 Stunde backen. Den kalten Kuchen mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoguss bestreichen

    Carrot Cake à la Starbucks

    Martina
    Martina
    Product Management

    Ich liebe den Kuchen, da er allen Gästen, auch denen mit Allergien oder anderen Ernährungskonzepten immer schmeckt: „One cake fits all“ :). Seit ich das Rezept für den Kuchen kenne und es ab und zu umsetze, schmeckt mir der Kuchen bei Starbucks nur noch halb so gut.

    Viel Spaß beim Ausprobieren

    ZUTATEN

    Kuchen:

    • 200g brauner Zucker
    • 180g Pflanzenöl
    • 3 EL fetter Pflanzenjoghurt
    • 3 Eier
    • Mark einer Vanilleschote
    • 250g Buchweizenmehl
    • 1 TL Backpulver
    • 2 TL Zimt
    • ¼ TL Muskatnuss
    • ½ TL Salz
    • 260g geriebene Karotten
    • 150g Walnüsse (etwas gehackt)

    Frosting:

    • 300g veganer Mandelfrischkäse
    • 120g zimmerwarme vegane Butter
    • 200 g Puderzucker
    • Mark einer Vanilleschote
    • ½ TL Salz

    ZUBEREITUNG

    Alle Zutaten für den Teig miteinander verrühren und bei 180 Grad Umluft für ca. 35 Minuten in einer Springform backen. Im Anschluss die Zutaten fürs Frosting zusammen rühren und auf den ausgekühlten Kuchenteig gleichmäßig streichen. Kurz in den Kühlschrank, FERTIG!

    Schoko-Mascarpone-Torte

    Nicole
    Nicole
    Marketing Bi-Oil

    Die Torte ist eine Eigenkreation und ich backe sie jedes Jahr zum Geburtstag meiner Mama.

    ZUTATEN

    Wiener Boden:

    • 5 Eier
    • 1 Prise Salz
    • 4 EL kaltes Wasser
    • 175g Zucker
    • 120g Mehl
    • 80g Speisestärke
    • 1TL Backpulver
    • 50g flüssige Butter

    Schoko-Mascarpone-Creme

    • 200g Schlagsahne
    • 500g Mascarpone
    • 175g Zucker
    • 1 Glas Schokocreme (ich nehme am liebsten Nutella)
    • Giotto Kugeln

    ZUBEREITUNG

    Wiener Boden

    5 Eier trennen. Eiweiße mit einer Prise Salz und 4 EL kaltem Wasser steif schlagen. Eigelbe mit dem Zucker nach und nach zugeben. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und mit dem Schneebesen in die Ei-Masse unterheben. Die lauwarme flüssige Butter unterziehen. In eine Springform (26cm) geben und bei 175 Grad ca. 45 Minuten backen. Den Wiener Boden vollständig auskühlen lassen und dann halbieren oder dritteln – je nachdem wie hoch der Boden geworden ist.

    Schoko-Mascarpone-Creme

    Schlagsahne steif schlagen und mit der Mascarpone und dem Zucker mixen. Die Hälfte der Creme mit Schokocreme mixen. Untersten Boden in die Springform legen und mit einer Schicht heller Creme bestreichen. Den nächsten Boden darauflegen und wieder mit einer Schicht heller Creme bestreichen. Den Deckel daraufsetzen. Die Torte mit der dunklen Creme rundum einstreichen. Die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit die Creme schön fest wird. Nach Belieben dekorieren.

    Irma's Torte (Buttercreme Torte)

    Viktoria
    Viktoria
    Online Marketing

    Mit einem Bäcker als Opa gab es schon immer leckere Torten und Kuchen bei jeder Gelegenheit. Aber auch die Schwester meiner Oma - Großtante Irma - war eine gute Bäckerin und hat zu jeder Geburtstagsfeier diese Buttercreme-Torte gebacken. Die Torte hat allen so gut geschmeckt, dass es sich in meiner Familie etabliert hat diese für Feiern zu backen - zwar immer wieder in verschiedenen Variationen, aber das Grundrezept ist gleichgeblieben.

    ZUTATEN

    Teig:

    • 250 g Margarine
    • 200 g Zucker
    • 1 Packung Vanillezucker
    • 4 Eier
    • Muskat
    • 1 TL Zimt
    • 1 Msp. Nelke
    • Salz
    • Rum
    • 300 g Mehl
    • 1 Packung Schoko Pudding
    • 1Packung Backpulver
    • 100 g geriebene Schokolade
    • 2 EL Selterswasser

    Füllung:

    • 250 g Butter
    • 1 1/2 Packungen Vanillepudding
    • 1/2 l Milch
    • Marmelade nach Geschmack

    ZUBEREITUNG

    1. Margarine, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig schlagen. 2EL Selterswasser dazugeben.
    2. Mehl, Backpulver, Schoko-Puddingpulver, Muskat, Zimt, Nelke und Salz vermischen. Die Mischung unterrühren und Rum und geriebene Schokolade unterheben.
    3. Die Masse in eine runde Springform geben.
    4. Kuchen bei 175°C Umluft für 45 min backen.
    5. Kuchen abkühlen lassen.
    6. Creme: Pudding kochen (1,5 Packungen Vanillepudding auf 0,5 l Milch). Butter und Pudding müssen gleiche Temperatur haben. Butter aufschlagen und Pudding löffelweise dazugeben. Creme gegebenenfalls mit Lebensmittelfarbe einfärben.
    7. Kuchen 3x durchschneiden und abwechselnd mit Creme und Marmelade bestreichen. Mit der restlichen Creme den Kuchen einstreichen für einen naked Cake-Look.
    8. Torte im Kühlschrank kaltstellen.

     

    Saftiger Zitronenkuchen

    Elke
    Elke
    Marketing Dr. Beckmann

    Wer mag sie nicht – die schnellen und leckeren Rezepte!
    Und gerade für Kinder immer wieder eine nette Idee gegen Langweile – zusammen backen und danach stolz den eigenen Kuchen präsentieren und gemeinsam genießen.

    ZUTATEN

    Zutaten für den Kuchen:

    • 200 g weiche Butter
    • 150 g Zucker
    • 2 EL Zitronensaft
    • 4 Eier (Gr. M)
    • 250 g Mehl
    • 1 Pck. Backpulver
    • 1 TL Zitronenabrieb (wer mag auch mehr)
    • Etwas Butter für die Form

    Zutaten für die Glasur:

    • 1 mittelgroße Zitrone (Saft davon)
    • 300 g Puderzucker

    ZUBEREITUNG

    Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Kastenform (Länge 25 cm) gut einfetten.
    Butter, Zucker und Zitronensaft kurz verrühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl, Backpulver und Zitronenabrieb miteinander vermischen. Mit der Butter-Zuckermasse gut verrühren. Kuchen im vorgeheizten Ofen circa. 45 Minuten backen. Kuchen nach ca. 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Kuchen aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen.

    Für die Glasur Zitronensaft und Puderzucker miteinander verrühren.

    Als Geheimtipp: Den noch warmen Kuchen mit einer Gabel mehrere Male vorsichtig einstechen. Dann den Guss darüber gießen. Dadurch wird der Kuchen noch saftiger. Guten Appetit!

    Schokosahne von meiner Oma

    Lara
    Lara
    Trade Marketing Dr. Beckmann

    Ich liebe es schokoladig und die Schokosahne von meiner Oma ist richtig was für Schoko-Liebhaber. Noch mehr für Zartbitterfans. Die gab es bei uns regelmäßig auf Geburtstagen und auch schon mal so zum Kaffee. Diese Tradition setze ich gerne fort. Mein absolutes Lieblingsrezept: es ist einfach, schmeckt himmlisch und sieht hübsch aus :).

    ZUTATEN

    Biskuit-Tortenboden:

    • 3 Eier
    • 100 gr. Zucker
    • 150 gr. Mehl
    • ½ Päckchen Backpulver
    • 1 Päckchen Vanillezucker

    Schokocreme:

    • 1 Liter Sahne
    • 3 Tafeln Vollmilchschokolade
    • 3 Tafeln Bitterschokolade
    • ¾ Päckchen Sofortgelantine

    ZUBEREITUNG

    Alle Zutaten für den Biskuit-Tortenboden vermischen und zu einem glatten Teig verrühren. Danach in eine Backofenform geben und auf 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen. Den Boden auskühlen lassen. Die Sahne in einem Topf erwärmen und die Schokolade in kleinen Stückchen dazugeben und auflösen (nicht kochen). 24 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen. Nun die Sofortgelantine zur Schokomasse geben und gut durchmixen, bis die Masse fest wird. Den Tortenboden in 3 Lagen schneiden. Auf den ersten Boden ¼ der Schokomasse geben. Den zweiten Boden auflegen und ¼ der Schokomasse auf den Boden geben. Den dritten Boden auflegen, mit dem Rest der Schokomasse rundherum und oben den Kuchen bestreichen. Nach Belieben variieren und verzieren.

     

    Lebkuchen-Kuchen

    Isabelle
    Isabelle
    Online Marketing Dr. Beckmann

    Weihnachten = Lebkuchen = viel zu aufwendig, ich liebe sie zwar, bloß für das Selber-Backen habe ich keine Geduld. Dann aber habe ich von einer lieben Freundin gelernt: doch, ich kann das, denn der Kompromiss „Lebkuchen-Kuchen“ ist sehr fix gemacht. Der Kuchen kam zur letzten Weihnachtszeit richtig gut an, deswegen habe ich ihn gleich mehrfach gebacken. Wie ich schon von meiner Großmutter gelernt habe, habe ich auch hier wieder den Zuckergehalt drastisch reduziert und trotzdem schmeckt der Kuchen sehr lecker und weihnachtlich. Hier nun mein angepasstes Rezept.

    ZUTATEN

    • 180 g Zucker (ursprünglich mal 300 g!)
    • 150 g flüssige Butter oder Margarine
    • 4 Eier
    • ¼ Liter Milch
    • 350 g Mehl
    • 150 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
    • 3 Teel. Lebkuchengewürz
    • 1 Teel. Nelkenpulver
    • 1 P. Vanillezucker
    • 1 P. Backpulver
    • 3 Eßl. Honig

    Guss:

    • 1 x Kuvertüre Schoko zartbitter
    • Diverse große Mandeln oder Walnüsse

    ZUBEREITUNG

    • Einfach alles zusammenrühren (aber ohne Kuvertüre und ganze Nüsse) und auf einem Backblech ausstreichen
    • Dann für 20-15 Minuten bei 180/200°C in den Ofen.
    • Auf den leicht abgekühlten Kuchen die flüssige Kuvertüre verteilen
    • Die einzelnen Stücke mit Mandeln oder Walnüssen verzieren
    • Wenn die Kuvertüre noch warm ist, in „Lebkuchen“ schneiden (damit der Guss nicht splittert).
    • Fertig! Und die Küche riecht auch nach Weihnachten ;) Bonne Appetit!

     

    Mürbeteig Igel

    Nicole
    Nicole
    Marketing Bi-Oil

    Die Igel backe ich jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit für meine beiden Patenkinder und zukünftig auch für meine 1-jährige Nichte.

    ZUTATEN

    Mürbeteig

    •  250 g Dinkel-Mehl 650 oder Weizenmehl
    • 125 g Zucker
    • 125 g kalte Butter
    • 1 Ei

    Verzierung

    • 100g Kuvertüre
    • 100g Kokosraspeln
    • 100g Schokostreusel
    • 1 Holzstäbchen

    ZUBEREITUNG

    Die kalte Butter in Stücke schneiden und alle Zutaten zu einem Teig verkneten.

    Den Teig in Folie wickeln und für mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen.

    Immer etwas vom Teig abnehmen und kleine Kugeln formen und vorne den Teig zu einer spitzen Nase formen. Die Igel auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen. Die Igel etwas abkühlen lassen.

     

    Die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Die Kokosraspeln und die Schokostreusel jeweils separat in eine kleine Schüssel füllen. Die Igel mit dem Rücken und dem Hinterteil in die Schokolade tauchen und abtropfen lassen.

    Danach sofort in die Kokosraspeln oder die Schokostreusel tunken und auf ein Backpapier ablegen. Mit einem Holzstäbchen kleine Schokoladenaugen aufbringen und trocknen lassen.

    Orangenkuchen

    Samia
    Samia
    International Business

    Für mich ist der Kuchen ein Heimatfeeling, da als ich in Tunesien war, die Orangen vom Garten selbst gepflückt habe….. souvenirs souvenirs…

    ZUTATEN

    • 2 Bio Orangen: Schalenabrieb von einer Orange & Saft + 1 Orange in dünne Scheiben schneiden (mit Schale falls sie Bio ist)
    • 3 Eier
    • 175 g Zucker
    • 100 ml Öl (oder geschmolzene Butter
    • 200 g Mehl
    • 1 Beutel Backpulver
    • Puderzucker zum Dekorieren

    ZUBEREITUNG

    Auflaufform Durchmesser 20 cm bei 180°C ca. 40 min Backen lassen

    • Butter, Zucker und Orangensaft kurz verrühren
    • Nach und nach Eier unterrühren
    • Mehl, Backpulver und Orangenabrieb miteinander vermischen
    • Alles zusammen mischen.
    • Die Springform gut einfetten und ca 1-2 Löffel Zucker verteilen
    • Dünne Orangenscheiben auf dem Boden der Springform verteilen, Rühteig über die Orangen geben.
    • Ab in dem vorgeheizten Ofen für ca 40 min. backen lassen
    • 5-10min abkühlen lassen, dann mit Puderzucker dekorieren