Warum wir nachhaltiger mit Kleidung umgehen müssen!

Wussten Sie schon, dass 40 Mal Waschen nur die Hälfte des CO2s erzeugt, das bei der Herstellung nur EINES T-Shirts produziert wird?

7 harte Zahlen, die nachdenklich machen

  • 1 Mio. Kleidungsstücke landen jährlich im Müll.
  • 2 Die Modeindustrie ist der zweitgrößte Umweltverschmutzer weltweit.
  • 15 In nur 15 Jahren ist der weltweite Kleidungsverkauf um das Doppelte angestiegen.
  • 40 Von den 5,2 Milliarden Kleidungsstücken der Deutschen werden 40 Prozent sehr selten oder nie getragen.
  • 45 Prozent der Konsumenten geben an, dass Sie bereits ein Kleidungsstück gekauft haben und wenn überhaupt nur 2x getragen haben.
  • 66 Prozent der Konsumenten sortieren Kleidung aus, wenn sie nicht mehr gefällt oder wenn sie Platz im Schrank schaffen wollen.
  • 850 Mio. Tonnen CO2 verursacht jährlich die Herstellung und der Transport von Kleidung

#Moderetter

Rette deine Kleidung mit Dr. Beckmann Fleckentferner

Balsamico Fleck auf dem Shirt? Kuli Fleck auf dem Ärmel? Babybrei auf dem Body? Für viele Menschen ist eine Verfleckung leider ein Grund, ein Kleidungsstück wegzuwerfen. Doch das ist überhaupt nicht nötig. Mit Dr. Beckmann lassen sich nahezu alle Flecken ganz einfach entfernen so dass man lange Freude an seinen Textilien hat. Erfahren Sie mehr über Dr. Beckmann Fleckentferner.

>> Weiter zur Produktübersicht 

5 wertvolle Tipps, um zum #Moderetter zu werden

1. Weniger und bei niedrigeren Temperaturen waschen

2. Defekte Kleidung zur Schneiderei geben, anstatt sie wegzuwerfen oder neu zu kaufen

3. Kleidung in Second-Hand-Läden und Tauschbörsen kaufen

4. Neue Kleidung sollte möglichst regional (Leinen, Hanf, Wolle), aus ökologischer Produktion und fairtrade gehandelt sein

5. Fleckige Kleidung nicht sofort wegwerfen, sondern Dr. Beckmann Fleckentferner benutzen

Warum Dr. Beckmann Farb & Schmutzfänger ein besonderer #Moderetter ist:

• Dr. Beckmann Farb & Schmutzfangtücher sind der perfekte Verfärbungsschutz für bunte & helle Wäsche sowie Textilien mit Weißanteil. Sie verhindern Farbunfälle und das Vergrauen und somit das Aussortieren der Kleidung.

• Dr. Beckmann Farbfänger & Schmutzfangtücher sorgen für langlebig-leuchtende Farben und das Gefühl, immer wieder ein neues Kleidungsstück aus der Waschmaschine zu nehmen. Die Farbfangtücher verlängern so den Lebenszyklus ihrer Kleidung.

• Verschiedene Farben zusammen waschen bedeutet, dass die Waschmaschine stets voll befüllt werden kann: das spart Wasser, Waschmittel sowie Energie – und ist somit zusätzlich gut für die Umwelt.

›› Weiter zu den Farb & Schmutzfängern

Dr. Beckmann Farb- und Schmutzfänger

Farb & Schmutzfänger ADVANCED

Farbfangmoleküle für EXTRA Farbbindung im Wasser

Dr. Beckmann Farb- und Schmutzfänger Ultra

Farb & Schmutzfänger Mehrweg-Tuch

Wiederverwendbares Tuch, für bis zu 30 Wäschen

Dr. Beckmann Farb- und Schmutzfänger

Farb & Schmutzfänger ECO

Nachhaltiger Schutz - aus 100% Fasern natürlichen Ursprungs

Slow Fashion, Upcycling, Capsule Wardrope: 5 Ideen für einen nachhaltigeren Kleiderschrank

Schnelllebige Mode, Masse statt Klasse – unsere Shoppingmeilen sind voll davon. Verdreckte oder löchrige Kleidung ist oft leider schon ein Grund, diese wegzuschmeißen. Frei nach dem Motto: Warum säubern oder stopfen, wo neu kaufen doch so einfach ist. Doch gegen diesen Trend formiert sich ein Gegentrend. Unter dem Stichwort Slow Fashion gibt es eine Bewegung, die Kleidung wertschätzt und viele nützliche Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Mode propagiert.

1. Kleidung tauschen
Wie wäre es denn, wenn man aussortierte Kleidung einfach gegen Modestücke eintauscht? Immer öfter formieren sich „Kleidertauschparties“ – mit Sicherheit auch in ihrer Nähe. Als Gast bringt man dabei Mode mit, die man nicht mehr trägt – und vor Ort tauscht man sie einfach gegen andere Kleidungsstücke.

2. Gebrauchte Mode reparieren, umstylen oder teilverwenden
Warum nicht aus einem langweiligen T-Shirt ein ganz neues Teil zaubern? Auch hier gibt es im Internet zahlreiche Plattformen und Foren, wo sich Leute rege über diese Themen austauschen. Oder man unterstützt seine lokale Schneiderei.

3. Capsule Warderobe – besser auswählen und weniger kaufen
Das Prinzip der sogenannten Capsule Warderobe beschränkt die Kleidungsstücke auf das Nötigste, ohne an Eleganz zu verlieren. Ganz einfach, indem man auf vielseitige, gut kombinierbare und im besten Falle auch zeitlose Mode setzt. Auf diese Weise spart man Geld und hat schlussendlich einen übersichtlichen Kleiderschrank mit Mode, die zu vielen unterschiedlichen Styles passt.

4. Mode im Kleiderschrank wertschätzen und pflegen
Es lohnt sich, Mode regelmäßig einmal durchzulüften und möglichst textilschonend zu waschen. Indem man Vorhandenes wieder mehr wertschätzt und pflegt, spart man den Neukauf und schont natürliche Ressourcen.

5. Nützliches Material retten und upcyceln
Slow Fashion denkt langfristig. Ob große Textilstücke oder Knöpfe von einem alten Hemd – viele Dinge kann man wiederverwenden. Wie wäre es, aus einem löchrigen, eingestaubten Karohemd noch ein oder zwei brauchbare Trockentücher für die Küche zu machen? Oder die Knöpfe als Ersatz für ein anderes Hemd aufzubewahren? Es gibt so viele Möglichkeiten, diesen Dingen ein neues Leben zu schenken.

Keine Chance für Mikroplastik

Synthetische Fasern, die während des Waschens von Textilien ins Abwasser gelangen, sind eine Hauptquelle von Mikroplastik in den Meeren. Ein Problem, das eher zu- als abnimmt: Denn weltweite Modetrends und ein sich wandelnder Lebensstil haben zu einem verstärkten Konsum und einer größeren Vielfalt an Modekleidung, Outdoor- und Sportbekleidung geführt. Was kann man tun? Wer Polyester meidet, geht den saubersten Weg. Fair produzierte Kleidung mit nachhaltig angebauten Naturfasern gibt es in einschlägigen Onlineshops. Aber auch die großen Ketten haben inzwischen Produktlinien, die fair und nachhaltig produzieren. Einfach mal beim Einkauf genauer nachfragen.

Übrigens: Auch bei den Dr. Beckmann Produkten verzichten wir
selbstverständlich auf Mikroplastik, wo immer es möglich ist.